es schmerzt

ich sitz im zug und reise

von einem job nach haus

und trink ganz still und leise

mein bierchen dabei aus

 

mal schau ich aus dem fenster

erfreue mich daran

mal lese ich das internet

„wie dumm man wohl sein kann?!“

 

und leider tut das weh

bloss nicht den afd-lern

die nicht lernen wollen

aus an’drer leute fehlern

 

sondern mir und solchen

die von solchen strolchen

geschimpft und auch gequält wohl werden

 

auch solchen die vor blutvergiessen

flüchten kein asyl geniessen

können bald mehr hierzulande

 

es ist, gelind‘ gesagt ne schande:

es schmerzt! hört man die leute reden

die, weil gewählt, das volk vertreten

 

sorry folks

übrigens.. demnächst

links links films films

hey ppl heres something to see while i am too busy to do stuff

Room on a Broom

steve wolfhards zane plays proboid

aaand fuji apple

Das Privileg

mal wieder was ohne Bilder.

Das Recht zum Konsum
hab ich mir geerbt
ist mich doch egal,
ob ihr daran sterbt:

Ich esse halt Tiere
soviele ich will
und fliege in Urlaub
ganz weit und ganz viel

Ich kauf’ gern Klamotten
und manch’ smart-Telefon:
Will von allem am meisten..
damit ich mir das leisten
kann ist klein euer Lohn

Und euer Leben oft schlecht.
Doch ob mich das kümmert,
ob das gerecht,
wie gross das Leid ist

damit ich so leb’?
es ist halt nunmal
mein Privileg.

– hier nochmal ein Link dazu: How many slaves work for you?

im zoo gewesen

weitere bilder (teils bereimt) in meinem flickr-album

mehr grenzen

inspiriert von einer diskussion über erziehung.

unwetterbedingte verspätung

Es begab sich dass ich nach Hannover musste für einen Auftrag. Ich hatte ein schickes kleines Portemonnaie geschenkt bekommen, in das gerade die Bahncard passte und ein kleiner Schein Bargeld sodass die Tasche meiner Hose nicht verbeult würde. Ich freute mich und machte mich auf den Weg. Der Job lief gut und der Kunde war froh, fragte mich allerdings nach der Veranstaltung ob ich schon von dem Unwetter gehört habe und dass es zu Verspätungen und gar Zugausfällen käme.
Unbesorgt machte ich mich auf den Weg zum nahe gelegenen Bahnhof. Am Gleis kam leider die Durchsage dass tatsächlich keinerlei Züge fahren würden bis zum nächsten Morgen –
auch die Flixbusse waren für diesen Zeitraum ausgebucht noch während ich wartend in der Schlange stand.
Es fanden sich Kleingruppen zusammen die Taxis buchten, ich allerdings hätte mich als Letzter nach Hause bringen lassen müssen um dort zu zahlen: Ich entschied, mein Glück auf andere Weise zu versuchen – Papier und Stift hatte ich ja dabei und stellte mich mit einem Schild an die Strasse, auf die die voll beladenen Taxis abbogen: „Hamburg“ und darunter, etwas kleiner aber in rot, „BITTE BITTE BITTE“ stand gut leserlich darauf geschrieben.
1329_danke_
Als ich nach einer guten halben Stunde einen Wunsch an die höheren Mächte losschickte und darüber nachdachte, das Schild noch etwas ansprechender gestalten, etwa durch einen freundlichen Hasen, oder „Richtung„ vor „Hamburg“ hinzuzufügen oder mein letztes kleines Geld für ein Taxi zu einer Autobahnraststätte zu investieren, hielt ein schwarzer BMW. Der Fahrer, Nils, sagte seine Freundin habe mich gesehen und ich würde nett aussehen und auf dem Schild stünde gar „bitte“. Er selbst sei unterwegs nach Harburg um einen dort gestrandeten Freund abzuholen.
Die Tankstellenangestellte, bei der wir uns noch mit Getränken für die Fahrt eindeckten, wünschte uns wenig hoffnunsvoll eine staufreie Fahrt.
Wir sind jedoch prima durchgekommen und haben uns dabei vorzüglich unterhalten; überglücklich und voller Dankbarkeit und lediglich 2 Stunden verspätet kam ich zuhause an.
Meiner Frau, die die ganze Geschichte zurecht weniger angenehm aufregend fand, musste ich versprechen, die Stadt nie wieder ohne EC Karte zu verlassen.
1330_danke_

und hier noch ein paar links, die ich gerne empfehlen möchte:

die twitterlieblinge von herrn buddenbohm finde ich immer super, diesmal aber besonders.
meist recht frivol und nsfw, diesmal aber nur witzig: oglafs princessparty
frau novemberregen, auch meist sehr amüsant, diesmal: thrombosestrümpfe und sorgerecht am knie
schliesslich: immer gut, zu selten bisher hier erwähnt – das nuf

#artretreatharz

ich war wieder unterwegs mit einigen lieben und hochtalentierten kolleginnen und kollegen.
meine und ihre ergebnisse sind zu sehen auf pleinairartretreat.blogspot.de

und einige bilder von vor ort auf meinem instagram

amanda palmer

anyone who hasnt seen this TED talk yet is kindly asked to do so now or somewhere in the near future. this is plain great:

more reasons to love her: a short but awesome text about feminism and a song: dear daily mail

love and high fives! and hugs (B)

how to hug

an english comic for the first time in ages! hello english speaking friends!!! i still love you too!!!

#comicfotochallenge

elbphilharmonie vs subkultur

ich durfte wieder etwas für das goehte institut machen, juhu!

(previously: von puppen und katern)

An Object at Rest by Seth Boyden

An Object at Rest from Seth Boyden on Vimeo.

adoption